Kochen auf der Mülldeponie

Etwas außerhalb, auf der Mülldeponie Batttambang, erlebt man einen Ort, an dem die Unterentwicklung und Armut Kambodschas in seiner schockierenden Wirklichkeit deutlich zum Vorschein kommt. Täglich wird dort der Abfall der Stadt abgelagert und in mitten dessen, umgeben von Fliegen und kaum erträglichen Rauchschwaden, sortieren Erwachsene mit ihren Kinder den Müll, um gerade genug Geld zum Überleben zu erarbeiten.

In diese gesundheitsschädlichen und schlicht menschenunwürdigen Bedingungen hinein hat die Thüringisch-Kambodschanische Gesellschaft (TKG) zusammen mit ihrer kambodschanischen Partnerorganisation COMPED das Soziale Abfallzentrum Battambang (SAB) gebaut.

Ein Gebäudekomplex, der den Müllsammlern und ihren Kindern als soziale Anlaufstelle dienen soll.
Anfang 2013 trafen sich TKG, COMPED und Banyan Tree, um gemeinsam die Idee eines Kochprojektes zu verwirklichen. Ein Projekt, in das die StudentenInnen unseres Stipendienprogramms einbezogen werden, um ihnen so einen Einblick in die Arbeit einer NGO zu ermöglichen.

Von Februar 2013 an organisierten und kochten sie ein halbes Jahr lang zweimal im Monat, mit der finanziellen und aktiven Unterstützung durch TKG und COMPED, kambodschanische Gerichte für die Familien von der Mülldeponie und ihre Kinder, um ihnen einige Momente der Entspannung und Sorglosigkeit bescheren zu können.